Eine Sache versuche ich wirklich jeden Tag aufs Neue: genug Wasser zu trinken. Es hat einfach so viele positive Auswirkungen, dass es den täglichen Versuch mehr als wert ist. Aber was bedeutet genug? Ein erwachsener Mensch besteht zu 70% aus Wasser (bei Babys sind es 90%, bei alten Menschen dann nur noch um die 60%). Durch Ausscheidungen und über die Haut gehen davon pro Tag rund 2,5 Liter verloren. Also müssen auch 2,5 Liter wieder rein in den Körper. Das ist für mich also das absolute Minimum. Diese Menge sollte am besten nicht auf einmal getrunken werden, sondern über den Tag verteilt. Wenn man viel Sport treibt oder es draußen sehr heiß ist, benötigt man natürlich noch mehr Flüssigkeit.

Idealerweise startet man den Tag gleich mit einem Glas Wasser. Während der Nacht werden wichtige Funktionen zur Zellerneuerung und Reinigung des Körpers durchgeführt, deshalb stehen die Schadstoffe am Morgen zur Ausleitung bereit. Ein Glas Wasser auf nüchternen Magen ist folglich ausgezeichnet, um die angesammelten Giftstoffe auszuscheiden.

Wasser ist extrem gut für:

  • die Haut. Es verbessert die Elastizität und beugt somit Falten vor.
  • das Lymphsystem und die Nieren. Beide können ihre Arbeit dann optimal ausführen und Giftstoffe aus unserem Körper leiten.
  • den Stoffwechsel. Genug Wasser unterstützt den Prozess, dass Fett als Energie verbraucht und nicht als Reserven angelegt wird.
  • die Verdauung.

Das klingt doch soweit wirklich schon einmal sehr gut. Wichtig ist dabei, dass es sich um stilles, also kohlensäurefreies, Wasser handelt. Ich persönlich trinke am liebsten Leitungswasser. Früh auch gerne lauwarm bis warm. Ich weiß, die meisten werden das eklig finden, aber meinem Bauch tut es gut. Solange wir uns zu Hause aufhalten, ist es relativ einfach, genug zu trinken.  Ich versuche einfach immer ein Glas oder eine Karaffe in meiner Nähe zu haben – dann trinke ich automatisch auch genug davon. Schwieriger wird es am Arbeitsplatz oder unterwegs.

Früher habe ich mir unterwegs oft Wasser in Plastikflaschen gekauft. Diese verschmutzen nicht nur die Umwelt, sondern es heißt auch immer wieder, dass das Plastik die sogenannten Weichmacher an das Wasser abgibt, was nicht gerade gesund für uns ist. Ich versuche Plastikflaschen also zu meiden. Bin ich aber unterwegs und trinke zu wenig, bekomme ich oft Kopfschmerzen und fühle mich schnell ziemlich ausgelaugt.

Meine Lösung dafür: Flaschen aus anderen Materialien, die ich mir einfach in die Handtasche oder ins Auto mitnehmen kann. In Deutschland haben wir ja das große Glück, dass wir unsere Flasche so ziemlich an jedem Wasserhahn mit einwandfreiem Wasser auffüllen können. Darüber bin ich wirklich sehr froh.

Meine liebsten Flaschen möchte ich euch hier vorstellen:

Meine Wasser-Flaschen für unterwegs

Ganz links ist die Flasche von Soulbottles. Die Gründer wollten etwas gegen die Verschmutzung durch Plastikflaschen unternehmen und ein Produkt schaffen, das nicht nur sinnvoll ist, sondern auch Spaß macht. Das ist ihnen gelungen! Diese Flasche liebe ich vor allem für ihren Style. Meine hat eine goldene “Blume des Lebens” als Motiv, es gibt sie aber mit unendlich vielen anderen. Hier findet jeder die Flasche, die genau zu ihm passt. Sie ist sehr stabil und hat einen praktischen Bügelverschluss. Meine nehme ich am liebsten mit zum Yoga.

In der Mitte ist meine Flasche von Kivanta. Das ist ein Online-Shop, der Trinkflaschen und Vorratsboxen aus Edelstahl anbietet. Man findet dort alle möglichen schadstofffreien Varianten. Meine ist eine Isolierflasche, die Getränke warm und kalt hält. Sie lässt sich durch den Schraubverschluss dicht verschließen, so dass auch in der Tasche nichts passieren kann. Am liebsten benutze ich sie, wenn ich Tee oder Getränke mitnehmen möchte, die nur eiskalt schmecken.

Die rechte Flasche ist von Retap. Die Gründer von Retap wollten etwas gegen die Plastikmengen in unseren Ozeanen unternehmen. Der Deckel verschließt die Flasche sehr dicht und ist frei von Phthalat und BPA. Flasche und Deckel (den es in vielen hübschen Farben und sogar aus Holz gibt) können einfach in die Spülmaschine gesteckt werden, was ich sehr praktisch finde. Diese Flasche verwende ich am liebsten, wenn ich tagsüber unterwegs bin, da sie praktisch und stylisch ist. Außerdem benutze ich sie zu Hause oft als Karaffe, um immer genug Wasser in meiner Nähe zu haben. Retap hat Flaschen in allen Größen, man findet also das passende Modell für jede Handtasche.

Mit diesen drei Modellen bin ich für jede Situation gerüstet und immer bestens mit Wasser versorgt. Gehe ich mal aus dem Haus und vergesse es eine Flasche mitzunehmen, denke ich mir spätestens nach fünf Minuten, dass ich jetzt gern einen Schluck daraus nehmen würde.

Probiert es aus!

Write A Comment