Mein Mann und ich reisen sehr gerne und das so viel und oft es geht. In den letzten Jahren hat es uns daher schon in einige Ecken der Welt verschlagen. Von Spanien, Griechenland und Italien nach Kuba und Amerika und von Indien, Malaysia und Sri Lanka bis auf die Seychellen. Bisher haben wir bei der Auswahl der Hotels eigentlich immer nur auf Qualität, Lage und die Existenz eines guten Fitness-Studios geachtet. (Wir machen beide sehr gerne Sport und das endet bei uns auch nicht im Urlaub – im Gegenteil!)

Dieses Jahr ist natürlich alles anders. Ich möchte auch meine Reisen möglichst nachhaltig gestalten. Da ich aber leider kein großer Fan von Zelten und Couch-Surfing bin, fallen diese nachhaltigen Methoden für mich daher weg. Es lässt sich ja grundsätzlich darüber streiten, ob um-die-halbe-Welt-fliegen nicht generell schon einfach NICHT nachhaltig ist. Aber da für mich die Welt sehen eines der schönsten Dinge überhaupt ist, kommt der Gedanke, es nicht zu tun, gar nicht in Frage. Ich denke aber, dass man auch als “Normalo-Touri” ein paar gute Entscheidungen treffen kann. Mir ist nun also wichtig, dass die Hotels, in denen wir absteigen, sich mit den Thema Nachhaltigkeit beschäftigen. Wenn man da mal im Internet auf die Suche geht, wird man auch leicht fündig.

“Eco-” oder “Green Hotels” lassen sich inzwischen fast an jedem größeren Reiseziel finden. Diese Hotels bemühen sich, sich umweltfreundlicher im Umgang mit Wasser, Energie und Materialien zu verhalten und gleichzeitig einen qualitativ hochwertigen Service zu bieten. Sie unterstützen oft die lokale Gemeinschaft und engagieren sich in sozialen Projekten. Zum Beispiel spielt im Aleenta Phuket – Phang Nga Resort and Spa in Thailand auch das sogenannte “Slow Food Movement” eine Rolle. Dieses besagt, dass wann immer möglich ausschließlich lokal erzeugte Produkte und keine importierten Waren verwendet werden. Außerdem werden die Lieferanten dazu ermuntert, Produkte in wiederverwertbaren oder wiederverwendbaren Verpackungen zu liefern.

Für unsere nächste Reise werde ich mich nun etwas genauer mit diesem Thema beschäftigen und berichte euch dann auch gerne davon!

 

[photo: by me]

Write A Comment